Wer ist eigentlich Käthe ?

Sie bringt mich mehrmals täglich zum Schmunzeln, Wundern, Lachen, Staunen, Dahinschmelzen und Kapitulieren. Sie hat den Mut eines Löwen und Züge eines Clowns. Sie ist einfach ein großartiger Hund.

 

Käthe´s Charakterzüge, und ihre zahlreichen Macken :

treu - feinfühlig - meinungsstabil - stolz - Nervensäge - fein - sie weiß was sie will und nicht will - robust - mutig - neugierig - trägt ihr Herz auf der Zunge - liebt Kartons - schmust gerne - möchte immer und überall dabei sein - entspricht nicht dem Rassestandard - mag kein Wasser von oben - präsent - liebevoll - lustig - albern - Morgenmuffel -kackt gerne auf Hügel (was im Bergischen Land gut funktioniert) - Divenartige Züge  - eine echte Queen - nicht zu vergessen die rassetypische Futterdemenz... *

*Änderungen/Ergänzungen sind jederzeit möglich.

 

 

Alternativen Rufnamen:

Frau Kruse - Motte - Speckschnute - (Lieblings)Viech - Pummelfee - die Queen.

Man bekommt nicht den Hund den man will,

sondern den Hund den man braucht!

Cesar Millan


wichtige Infos über die Bulldogge


Die Englische Bulldogge

 

kurz Bulldog das Untier. Man liebt sie oder man hasst sie.

 

Ein quadratisches Wesen mit ausgeprägtem Hinter- und Vorderteil.

Ursprüngliche Verwendung, Bremsklotz für Dampflokomotiven heute eher als Türstopper im Gebrauch, zeichnet sich diese hundeähnliche Tierart durch die besondere Fähigkeit aus, das Gehör völlig abschalten zu können.
Die Bulldogge sucht die Nähe zu Individualisten und ist oft in Begleitung besonders gut aussehender Menschen.
Artverwandt sind Trüffelschweine, Amerikanische Wildesel und Englische Barock Sessel. 

Wegen des fehlenden Jagdtriebs wurde die Bulldogge 2016 für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen, musste sich aber ausgerechnet der europäischen Union geschlagen geben.

Bulldoggen sind Rudeltiere die zur Not mit sich alleine ein Rudel bilden können.

Die rassetypische Futterdemenz, an der 99% aller Bulldoggen leiden, ist eine heimtückische unheilbare Krankheit. Die Krankheit ist eine höchst aggressive Form von Hunger.

Die Risiken als Mensch sich mit einer Zoonose anzustecken ist sehr wahrscheinlich.

Die Symptome treten immer zur selben Zeit auf, direkt nach der Fütterung.

Eine Krankheit ohne Aussicht auf Heilung.

(Verfasser der Texte ist mir leider unbekannt! Passagen  wurden geändert. Falls sich der Autor wiedererkennt, bitte melde dich unbedingt bei mir.

Rudel rules - das muss ich weitersagen...


Rassetypische Krankheiten und Zuchtfehler beim Bulldog

 

1. Clown-Syndrom:

99% der Bulldogs leiden unter dem sog. Clown-Syndrom.
Ist ein Bully hiervon betroffen, versucht das erkrankte Tier seinen Besitzer nahezu ununterbrochen zu bespassen - auch wenn der Besitzer dies überhaupt nicht möchte. Dennoch reagiert jeder Bulldoggenbesitzer nur mit einem Schmunzeln, wenn der Bulldog mit allen Mitteln versucht sein Rudel zum Lachen zu bringen.

 

2. Tornado-Syndrom:
Betroffene Bully drehen sich - sobald ein potenzieller Spielgefährte in der Nähe ist - blitzschnell um die eigene Achse.
Negative Begleiterscheinungen sind ständig verrutschte Teppiche, kreisförmige Beschädigungen von Parkett- und Laminatböden.
Sie nutzen gezielt die Zentrifugalkräfte, um alle freistehenden Gegenstände aus der Bahn zu schleudern, und eine freie Spielwiese in jedem Raum zu schaffen. Verantwortungsvolle Züchter vermerken in den Zuchtpapieren eines jeden Bullys,  ob es sich um ein bevorzugt links- oder rechtsdrehendes Exemplar handelt und führen anschließend nur gegensätzliche Verpaarungen durch.  Werden z.B. 2 linksdrehende Bulldoggen verpaart, erhöht sich in der nächsten Generation die Geschwindigkeit dieser Tiere um etwa 20 Umdrehungen pro Minute. Durch das Rotieren um die eigene Achse drückt das Bulldoggen-Gehirn ständig auf die Schädeldecke, was den Bully während und bis zur nächsten Drehungsekstase absolut unfähig macht Befehle auszuführen, seine Umwelt wahrzunehmen oder die Drehungen zu beenden.


3. Fehlende Mimik:
Für Laien ist die Mimik eines Bully nicht zu deuten.
Egal ob er ängstlich, interessiert oder gereizt gestimmt ist - seine Gesichtszüge verändern sich nur minimal.  Auch nach dem Training oder Hundesport versucht ein hechelnder Bully so wenig wie möglich seine Mimik zu verändern.

 

4. Undefinierbare Geräusche:
Der Bully ist das einzige Lebewesen auf der Erde, das GLEICHZEITIG jaulen, brummen, knurren, winseln, singen und seufzen kann, weswegen heute 80% aller in Fantasy-, Science-Fiction-, Erotik- und Horrorfilmen erzeugten Geräusche von Bulldoggen synchronisiert werden. Nur bellen kann der Bully nicht.  Zumindest nicht so, dass es sich wie ein gewöhnlicher Hund derselben Größe anhören würde.

 

5. Schmatzen:
Bullys sind die Weltmeister im Schmatzen. Sie schmatzen vor dem Fressen, sie schmatzen während dem Fressen, Schmatzen wenn sie ans Fressen denken und sie Schmatzen während sie ans Schmatzen denken.

 

6. Unterkühlung:

Bulldoggen können sterben, wenn sie nachts nicht in eine warme Decke gewickelt werden oder direkten Körperkontakt haben.

 

7. Wasser:

Bulldoggen, sind allergisch gegen Regenwasser. Schon der direkte Kontakt mit wenigen Regentropfen versteift die komplette Muskulatur des Bully - er wird hierdurch bewegungsunfähig.  Der Spaziergang wird in diesem Fall sofort vom Ihm abgebrochen.
Ignoriert ein Bulldoggen Besitzer die Warnsignale seines Bullis, setzt der Bulli seinen Spaziergang mit einer Maximalgeschwindigkeit von 1,2 km/h und der Entschlossenheit eines Esels fort.

 

8. Farbfehler

Schwarze Flecken an den Ohren, Flanken oder an der Schnauze eines Bulldoggs sind nicht etwa Spuren, die der Dalmatiner hinterlassen hat, sondern sind Teile der pechschwarzen Seele, die sich gelegentlich ablösen und nach außen kehren.  Die Ursache hierfür ist bisher noch ungeklärt.


Aber keine Sorge:
Ihr Bully hat immer noch genug Boshaftigkeit in sich! Das Kupieren der Rute und Ohren ist und war beim Bulldoggen nicht üblich. Etwa 50% der deutschen Tierärzte berichten Gerüchten zufolge aber, dass sie mindestens schon einmal von einem psychisch völlig verstörten Bulldoggenbesitzer gefragt wurden, ob ein Kupieren der Stimmbänder grundsätzlich möglich sei.


9.Anatomische Besonderheiten:
80% des Körpergewichts entfallen auf die Kiefermuskulatur, Stimmbänder und den sprichwörtlich unersättlichen und damit besonders schweren und leistungsstarken Magen des Bully.

 

10.Trainierbarkeit:
Der Bulldoggenbesitzer ist in der Regel bei frühzeitiger, penetranter und fachkundiger durch den stur und dominant auftretenden Bully exzellent trainier- und führbar.

Ein guter Bulldog führt und erzieht seinen Menschen täglich, beinahe ständig in der Unterordnung.  Dies erfolgt meist auf derart durchdachte und hinterlistige Art und Weise, dass es Herrchen sowie Frauchen nicht auffällt.

Zu den prominentesten Bulldoggenbesitzern zählen u.a. die Minions, die Bulldoggen auch heute noch zur Bananenjagd einsetzen...

(Verfasser der Texte ist mir leider unbekannt! Passagen  wurden geändert. Falls sich der Autor wiedererkennt, bitte melde dich unbedingt bei mir.

Rudel rules - das muss ich weitersagen...


Kommentar schreiben

Kommentare: 0